Hotel & Kongresszentrum Ingolstadt

Beschwerdeverfahren von EU Kommission abgelehnt

Die IFG Ingolstadt AöR, Tochtergesellschaft der Stadt Ingolstadt, entwickelt auf dem ehemaligen Gießereigelände in der Ingolstädter Innenstadt das neue Congress Centrum Ingolstadt – CCIN – (Kapazität Großer Saal: ca. 1.200 Personen (Reihenbestuhlung), 9 mehrfach teilbare/ koppelbare Tagungsräume von 35m² bis 440m²), das gemeinsam mit einem direkt angeschlossenen Hotel (Maritim, ca. 220 Zimmer der 4-Sterne/4-Sterne-Plus Kategorie) bis 2021 in einer Gesamtentwicklung realisiert wird.

Bereits 2017 hatten eine Interessensgemeinschaft aus lokalen Hoteliers eine Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht, in der sie sowohl das Vergabeverfahren selbst kritisierten als auch das Verfahrensergebnis als für sie wettbewerbsbenachteilend beurteilten. Nun hat die EU Kommission diese Beschwerde bzw. alle darin aufgeführten Argumente abgewiesen und dargestellt, dass das Vergabeverfahren korrekt und die weiteren Maßnahmen/Gegebenheiten keine wettbewerbswidrigen staatlichen Beihilfen darstellen (siehe Schreiben der EU Kommission, publiziert am 10.07.2020).

Berater der BEVENUE begleiten die Stadt Ingolstadt/IFG seit 2010 bei dieser Entwicklung und haben sowohl maßgeblich die Projektgrundlagen mit erarbeitet (Raumbuch, Bau-Ausstattungsbeschreibung, Businessplanung, etc.), wie auch das formelle Ausschreibungsverfahren (Wettbewerblicher Dialog) zur Investoren- und Betreibersuche begleitet und diverse fachliche Ausarbeitungen zu Einzelaspekten erstellt.

Auch war und ist BEVENUE im Rahmen von diversen Projektarbeiten und Fachgesprächen mittelbar aber auch bei anderen Projekten direkt mit Aspekten rund um die Thematik „Beihilferecht“ befasst. So wurden zusammen mit Eigentümern und Betreibern von mehreren Veranstaltungsstätten Grundlagen für Notifizierungsverfahren ebenso erarbeitet, wie Unterstützungsleistungen bei der Darstellung beihilferechtlich relevanter Betriebsaspekte, bei Marktbeschreibungen und dem Aufzeigen branchenüblicher Strukturen, Handhabungen etc.

+49 (0) 89 20070565
ed.eu1596454884neveb1596454884@ofni1596454884